Abschlussrede: Der Abiturient als trojanischer Held

Der Verlust der Heimat, der ständige Trugschluss, endlich ein neues Zuhause gefunden zu haben, Jahre des Suchens nach einem Ziel, das der Held nicht kennt: Das sind die seelischen Nöte unseres antiken Helden Äneas. Doch nicht nur Äneas leidet unter der Last dieser Herausforderungen, jeder junge Mensch, der seinen Platz im Leben sucht, tut es. Ein schöner Vergleich, den der Leiter des Bertha von Suttner Gymnasiums in Neu-Ulm in seiner diesjährigen Abiturrede zieht.

This entry was posted in Redenschreiber. Bookmark the permalink.